Fischia il Vento

 

… ein Lied der italienischen Widerstandsbewegung gegen den Faschismus auf die Melodie von „Katjuscha“. Als Autor gilt Felice Cascione, ein junger Antifaschist. Kurz nachdem er seinen Medizinabschluss an der Universität Bologna gemacht hatte, besetzten nationalsozialistische Truppen Italien und Cascione trat der Resistenza bei. Ende November 1943 zogen Felice Cascione und eine Gruppe Garibaldini an einen sichereren Ort. Sie bezogen ein zweistöckiges Gebäude, das im ligurischen Wald bei Ciccione versteckt ist.

Ruine des Hauses
Casone Fischia il Vento

Die aus etwa 40 Partisan*innen bestehende Gruppe hatte die Idee, eine Hymne der Resistenza zu schreiben. Sie mochten die Melodie des russischen Liedes „Katjuscha“, welches Giacomo Sibilla, der am Don gekämpft hatte, mitgebracht hatte. In den ersten zehn Tagen des Dezember 1943 nahm die erste Strophe Gestalt an. Fertiggestellt wurde „Fischia il Vento“ einige Kilometer entfernt in den Wäldern von Curenna, wohin die Gruppe der Partisan*innen fliehen musste.

Am Ort der Entstehung steht noch heute die Ruine des Hauses und eine Erinnerungstafel. Eine Wanderung oder eine Fahrt mit dem Auto bringt Interessierte vom Ort Ciccione an einen kleinen Platz vor der Kirche Madonetta. Ein Wanderweg, der mit einem roten und einem gelben Punkt gekennzeichnet ist, führt aufwärts zu den Bergen Pizzo Montin / Pizzo d´Evigno. Der immer schlechter „ausgebaute“ Weg wird später auch mit einem blauen C (für Casone oder Cascione) markiert. Nach etwa einer halben Stunde erreicht man dann die Ruine des „Casone Fischia il Vento“ und auf dessen Rückseite die Informationstafel zur Geschichte des Liedes.

Info-Tafel am Gedenkort
Infotafel am Gedenkort

Die Aufnahme dieses Liedes haben wir im April 2020, während der Covid-19-Pandemie, aus lauter Einzelaufnahmen zusammengeschnitten. Zum Tag der Befreiung Italiens sendeten wir die Aufnahme an ehemalige Partisan*innen der Provinz Reggio Emilia, die den Tag nicht wie gewohnt feiern konnten.

  • email hidden; JavaScript is required